Rheuma – Ihr Körper ist sauer

Rheumaschmerzen

Unter Rheuma versteht man einige hundert verschiedene Krankheiten des Bewegungsapparates, des Bindegewebes und der Muskulatur. Das Wort Rheuma kommt vom griechischen Wort „rheo“ – ich fließe – und bedeutet fließende, reißende Schmerzen. Also ist Rheuma ein Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen, auch als Erkrankungen des rheumatischen Formenkreis bezeichnet.

Zu den häufigsten Erkrankungen zählt man:

  • die degenerativen Gelenkerkrankungen (Arthrosen),
  • die entzündlichen Gelenkerkrankungen (rheumatoide Arthritis),
  • die Erkrankung des Bindegewebes (Fibromyalgie) und
  • die Ablagerung von Harnsäurekristallen (Gicht).

Allein in Deutschland leiden mehr als 20 Millionen Bürger an irgendeiner Variante des Rheumas.

Ursachen und Auslöser von Rheuma

Bei den rheumatischen Erkrankungen handelt es sich meist um so genannte Autoimmunerkrankungen. Die zum körpereigenen Immunsystem gehörenden weißen Blutkörperchen greifen eigenes Gewebe an bis hin zu völligen Zerstörung. Naturheilkundlich betrachtet, ist die Ursache dieser Entgleisung in einem desolaten Zustand des Darmmilieus zu finden.

Beispielsweise durch:

  • Antibiotikamissbrauch,
  • enorme Mengen an Fastfood,
  • Zucker und
  • Konservierungsstoffe

bringen das Immunsystem Darm zu einem so genannten TH2 Switch. Dieser TH2 Switch bedeutet, dass das Immunsystem große Mengen an Abwehrzellen und Entzündungskaskaden produziert. Diese ist zu vergleichen mit einer Armee ohne Führung, die auf alles schießt. Egal ob Freund oder Feind. Da der Darm mit ca. 80 % an unserem Immunsystem beteiligt ist, leuchtet wohl jedem die Wertigkeit dieses mit 30.000 qm² Resorbtionsoberfläche größten Organs ein. Viele Rheumapatienten leiden zu dem an multiplen Lebensmittelunverträglichkeiten. Ein Antikörperbluttest kann diese Unverträglichkeiten aufdecken und allein eine „Weglass-Diät“ die Rheuma-Problematik in vielen Fällen schon verbessern.

Wie genau kann man objektiv nachweisen ob man unter Rheuma leidet?

 

Jeder Betroffene sollte über eine Blutprobe kontrollieren lassen, ob Rheumafaktoren nachweisbar sind (z. B. das C-reaktive Protein CRP und das cyklische Citrullin Antikörper-CCA). Des Weiteren sollte eine akute oder chronische Borelliose nach einem Zeckenbiss ausgeschlossen werden.

 

Wie kann denn Rheuma behandelt werden?

Konventionell wird Rheuma symptomatisch mit einer breiten Palette an Medikamenten wie z. B. Cortison, Diclofenac oder sogar MTX aus der Chemotherapie unterdrückt. Jeder Betroffene sollte wissen, dass dadurch schwere Nebenwirkungen in Kauf genommen werden.

Zudem erschwert eine langjährige symptomatische Behandlungsdauer eine ursachentherapeutische Behandlung mit der Aussicht auf Heilung oder zumindest Linderung.

 

Wie sieht denn eine Ursachentherapie aus?

 

Aus meiner Sicht wird zumindest bei den Betroffenen ohne nachweisbaren Rheumafaktor die Problematik durch eine starke Übersäuerung hervorgerufen. Ursache dieser Übersäuerung ist eine Verschiebung des Säure-Basen-Haushalts. Eine Umstellung der Ernährung mit einem hohen Anteil an basischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse und eine drastische Reduzierung an säurebildenden Lebensmitteln wie z.B.

  • Fisch,
  • Fleisch
  • Milchprodukten,
  • Käse,
  • Nudeln,
  • Reis
  • und allen zuckerhaltigen Dingen

kann eine enorme Verbesserung bringen.

Bei einer langjährigen Übersäuerung hat sich in meiner Naturheilpraxis die Kombination aus Hochfrequenz-Therapie und Entsäuerungsinfusionen bestens bewährt.

Bei der me2.vie-Therapie wird der Körper 50 Minuten lang mit Frequenzen durchflutet, die das Bindegewebe zum Schwingen bringen, die Säurestarre lösen und somit das Schmerzempfinden und die Entzündungen drastisch senken.

 

Wie sieht die Therapie bei Rheumabetroffenen mit nachgewiesenem Rheumafaktor aus?

 

Auch hier verfüge ich über ein großes Repertoire an Behandlungsmöglichkeiten, die je nach Beschwerdebild des Betroffenen individuell ausgearbeitet werden. Aus einer breiten Palette von regulierenden Naturstoffen wie z.B. Thymus-,Nebennieren-und Milzextrakten aus der Zelltherapie und Injektions-Präparate aus Schlangengiftenzymen können ein überschiessendes Immunsystem balanziert werden. Zudem gibt es die Möglichkeit chemische Medikament durch wissenschaftlich bewiesene Naturstoffe ohne Nebenwirkungen zu ersetzen.

springender Mann

 

No Comments

Post A Comment